HEIMKINDER: Knapp 200 Millionen Euro Entschädigung für Gewaltopfer in Heimen

Tausende Kinder und Jugendliche wurden zwischen 1949 und 1990 in stationären Einrichtungen Opfer von Gewalt. Sie haben dafür nun eine Entschädigung bekommen.
Zwischen 1949 und 1990 haben Tausende Kinder und Jugendliche in Einrichtungen der Behindertenhilfe oder der Psychiatrie Unrecht erfahren – und leiden noch immer an den Folgen. Etwa 19.000 Betroffene haben inzwischen eine Entschädigung von der Stiftung Anerkennung und Hilfe erhalten, wie das Bundessozialministerium der Nachrichtenagentur dpa mitteilte. Bis Ende Juni seien insgesamt knapp 196,6 Millionen Euro ausgezahlt worden.

Die Zahlungen gehen an Menschen, die von 1949 bis 1975 in der Bundesrepublik oder von 1949 bis 1990 in der DDR als Kinder oder Jugendliche in stationären Einrichtungen der Behindertenhilfe oder der Psychiatrie Gewalt unterschiedlichster Art erfahren haben. Es geht beispielsweise um Wohnstätten, Sonderschulen und sogenannte Anstalten der geschlossenen Erziehungsfürsorge, wie die Stiftung Anerkennung und Hilfe auf ihrer Internetseite schreibt.

Viele als behindert oder auffällig eingestufte Menschen wurden damals in den Einrichtungen geschlagen, ruhig gestellt, von der Schulbildung ausgeschlossen oder gesundheitlich nicht ausreichend versorgt. Viele leiden auch heute noch unter den Folgen, etwa Depressionen oder Schlafstörungen.

Pauschale von 9.000 Euro

Seit Sommer 2017 konnten Betroffene von der Stiftung Anerkennung und Hilfe eine Geldpauschale in Höhe von 9.000 Euro beantragen. Wer während des Aufenthaltes in der stationären Einrichtung sozialversicherungspflichtig gearbeitet hat, ohne dass die Einrichtung dafür Beiträge zur Sozialversicherung zahlte, konnte zusätzlich bis zu 5.000 Euro als Ausgleich für entgangene Rentenansprüche bekommen. Betroffene mussten sich dafür bis Ende Juni bei der Stiftung melden.

Wer bereits Leistungen aus Fonds wie denen zur Heimerziehung erhalten hat, ist jedoch von der Entschädigung durch die Stiftung Anerkennung und Hilfe ausgenommen.

Die Stiftung war von der Bundesregierung, den Bundesländern sowie der Evangelischen und Katholischen Kirche gegründet worden, um die Vergangenheit aufzuarbeiten und das Leid anzuerkennen. Das Stiftungsvermögen wurde im vergangenen Oktober auf mehr als 300 Millionen Euro aufgestockt.

https://www.zeit.de/gesellschaft/2021-07/heimkinder-nachkriegszeit-unrecht-leid-anerkennung-geld-entschaedigung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..